WestfalenpostWestfalenpost - 1993

Musikalisches Gotteslob erklingt seit 70 Jahren

Ev. Posaunenchor Dahl wurde Himmelfahrt 1923 gegründet

Hagen-Dahl. (WP) Für den 83jährigen Walter Tempelmann ist heute ein besonderer Tag. Am Himmelfahrtstag vor 70 Jahren wurde der evangelische Posaunenchor Dahl aus der Taufe gehoben. Und Ehrenmitglied Tempelmann ist einer der wenigen Aktiven aus den Gründerjahren, die noch heute zur Posaune greifen.

Dem Dahler Pfarrer August Stein schwebte damals vor, neben dem bestehenden Frauen- und Mädchenchor auch die jungen Männer der Gemeinde für die Kirchenmusik zu begeistern. So kam es Himmelfahrt 1923 zur Gründung des evangelischen Posaunenchores Dahl. Die Instrumente lieh sich Pastor Stein von seiner Heimatgemeinde Krombach im Siegerland. Er übernahm selbst die Ausbildung und Leitung.

Als der unvergessene Pastor Stein nach 18 Jahren die Dahler Gemeinde verließ, übernahm Fritz Grebe die Leitung des Posaunenchores, die er ein halbes Jahrhundert innehatte. Es gab Nachwuchs wie ausscheidende Mitglieder, aber stets war der Chor einsatzbereit im Dienst der Gemeinde. So fanden sich auch nach dem Krieg zunächst wieder sieben Bläser zusammen, die auch auf Jahre treu zusammenhielten. Dann gelang es Walter Tempelmann, durch die Ausbildung von Nachwuchs in vier aufeinanderfolgenden Gruppen die Zahl der Bläser wieder auf mehr als 20 zu steigern, unter ihnen auch sieben Mädchen.

Dirigent ist jetzt Wilfried Hunsmann. Im Interesse des Chores ist er tagtäglich bemüht, junge Menschen für das musikalische Gotteslob zu gewinnen. Kein Wunder, daß der Dahler Posaunenchor als einer der rührigsten im Kirchenkreis Hagen gilt. 80 bis 90 Einsätze im Jahr sind die Regel, und längst gilt der Chor auch als wichtiger Kulturträger in Dahl. Für ihre Verdienste um den Chor wurden Fritz Grebe - von Anfang an dabei - , Walter Tempelmann und Fritz Flüs schon vor Jahren zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 


Originalartikel als Bild