Am 2. Juli 2011 war es wieder soweit! Der Posaunenchor Dahl hat den ein oder anderen Monat darauf verwandt unter der musikalischen Leitung von Graham Child und unter miteinbeziehung der neuen Jungbläser ein weiteres Konzert aus der Reihe „Konzerte an ungewöhnlichen Orten" vorzubereiten. Iin diesem Jahr gab es ein besonderes Special. Nicht nur, dass die besondere Location im Sägewerk Wurm eine besonders gute Lage und die besten Voraussetzungen mitbrachte, der Chor hatte sich außerdem dazu entschieden ein Projekt zu unterstützen, das mehr oder weniger jedes Chormitglied im Herzen betraf.

Foto vergrößern Schon seit einigen Jahren ist auch die Familie Bromm im Posaunenchor an den verschiedensten Instrumenten tätig und mit Spaß dabei. Eines ihrer Kinder jedoch, Hendrik Bromm, leidet an einem unheilbaren Gendefekt, mit dem die Familie umzugehen gelernt hat. Damit der Kleine während der Posaunenchorfreizeiten nicht allein Zuhause bleiben muss, brachte Familie Bromm ihn stets zu allen Freizeiten mit, sodass er schnell von allen Mitgliedern ins Herz geschlossen wurde.

Nun haben Hendriks Eltern, Uwe und Anke Bromm, beschlossen mit einer Delfin-Therapie eine Besserung im Krankheitsbild ihres Jungen zu erarbeiten und der Chor beschloss seinerseits die kostspielige Therapie durch ein Benefizkonzert zu unterstützen.

So kam es, dass das Konzert nicht nur an einem ungewöhnlichen Ort, sondern auch unter einem ungewöhnlichen Anlass stattfand. So fanden sich am 2. Juli der Posaunenchor und ein großartiges Publikum in der Asmecke Dahl ein. Auch das eher kühle Wetter konnte niemanden abhalten einen schönen Nachmittag bei guter Musik und für einen guten Zweck mit dem Posaunenchor Dahl zu verbringen. Ein großes Dach schütze vor möglichen Regenfällen und ein ebenso großer Grill sorgte für die nötige Wärme und Verpflegung.

Die musikalische Unterhaltung, welche von bekannten Titeln wie „Hey Jude" und „Go West" bis zu schönen Stücken wie „Embraceable You" reichte, untermalte die fröhliche Stimmung und sorgte unter Miteinbeziehung des Publikums für große Freude.

In einem Interview unter der Moderation von Simon Bischoff stellte sich Familie Bromm persönlich vor und erzählte lebhaft von den Erlebnissen der bereits hinter ihr liegenden Delfin-Therapie und deren Auswirkungen. Schnell wurde klar, dass nicht nur die ganze Familie total begeistert war vom Kontakt mit den menschenfreundlichen Tieren, sondern auch Hendrik selbst große Freude daran hatte und einige Fortschritte gemacht hat. Nach dem Konzert erklärte die Familie sich selbstverständlich bereit alle Fragen zu beantworten, die dem Publikum auf der Zunge brannten und auch die Fotos aus der Therapie hingen zur allgemeinen Betrachtung aus.

Der Spendenaufruf war sehr erfolgreich und der gesamte Erlös in Höhe von 1.135 € ging an Familie Bromm, die auch weiterhin mit Hendrik auf diese Art und Weise arbeiten zu können hofft. Auf diese Weise konnte die Reise nach Florida etwas Wundersames bewirken und einer Familie neue Hoffnung und Freude bringen. Dies freut alle Mitglieder des Posaunenchors aus tiefstem Herzen und dem großartigen Publikum und allen Menschen, die bei diesem Projekt mitgewirkt haben, wird größter Dank zuteil!

Der Posaunenchor hofft auch in Zukunft weiterhin so erfolgreich mit deiner Jugend zu arbeiten und die Menschen an ungewöhnlichen Orten und vielleicht auch mal wieder zu ungewöhnlichen Anlässen begeistern zu können.

Kurz nach Weihnachten hat auch die lokale Presse über Hendrik Bromm berichtet. Der Zeitungsartikel der Westfälischen Rundschau enthält weitere wissenswerte Informationen.

Sarah Körner